Die Anzahl der Nukleotide unserer DNS

   

Diese Zahl errechnet sich wiefolgt:


##
##
##
##
##
 #
##
##
 #
##
 #
##
# 
##
##
 #
 #  

= A01111010110111111110111111111111
= 11111111111101111111101101011110 (bin)
= 4 294 441 822 (dez)

Diese Zahl steht für die Anzahl der Nukleotide in den Genen des Wesens direkt darunter. Dabei entspricht ein Nukleotid wie schon erwähnt einer Molekülgruppe bestehend aus einer der vier Basen, sowie einem Phosphorsäuremolekül und einem Zucker-Molekül.

Natürlich haben wir hier nun wieder einen gewissen Interpretationsspielraum. Es ist nämlich nicht genau definiert, ob diese Zahl nun für die Anzahl der Polynukleotide, oder für die Anzahl der Nukleotidpaare steht. Es wäre ebenso möglich, die Zahl als die Anzahl der Einzel-Moleküle zu betrachten. Man kann also wohl nicht davon ausgehen, daß hier jedes Lebewesen die wahre Länge unserer DNS korrekt erfahren wird.

Dies ist jedoch auch nicht weiter schlimm! Denn im schlimmsten Fall haben wir höchstens eine Abweichung um den Faktor sechs. Was aber bleibt, ist die Information, daß wir Menschen eine aus ungefähr 1-10 Milliarden Nukleotiden bestehende DNS haben.
Eine recht beachtliche Anzahl... Mathematisch kann man hieraus eine Anzahl von insgesamt 42*109 (= 4 E 2*10E9) Variationsmöglichkeiten errechnen. (4*4*4*4*4*...*4 und das 2 Milliarden Mal!) Sehr wahrscheinlich hat somit sogar jedes Lebewesen, und auch jeder Mensch auf unserer Erde seine eigene DNS.
Aneinandergereiht haben alle DNS-Moleküle aus den Chromosomen einer einzigen menschlichen Zelle zusammen eine Länge von ungefähr 2 Metern. Ihr Informationsgehalt entspricht etwa dem von 500 unterschiedlichen Büchern mit je 1500 Seiten.

Hierbei bleibt natürlich mal wieder offen, ob wir damit ein Alien beeindrucken können, oder nicht. Zumindest wäre jedoch eine fremde Zivilisation in der Lage, mit dieser Information Rückschlüsse über unsere Komplexität zu ziehen. Für mich als Mensch ist die Tatsache unserer genetischen Vererbung jedoch immer wieder beeindruckend.

   

Zurück oder Weiter