Die Doppelhelix-Struktur unserer DNS

   

Modell eines
DNS-Strang-Ausschnittes
Reproduktion der DNS
(24 KB)

Je zwei Nukleotide (bestehend aus einer der vier Basen, sowie einem Phosphorsäuremolekül und einem Zucker-Molekül) bilden ein Nukleotidpaar, die über ihre Basen durch Wasserstoffbrücken-Bindungen (− grau) verknüpft sind. Dabei bestehen zwischen den Basen Adenin und Thymin zwei Wasserstoffbrückenbindungen und zwischen Guanin und Cytosin jeweils drei:




Ein zufälliger DNS-Ausschnitt in LEWIS-Formelschreibweise

Auf diese Weise bilden zwei lange Polynukleotidstränge einen Doppelstrang, der zudem schraubig verdreht ist. Jeweils zehn Nukleotidpaare kommen auf eine Windung des Doppelstrangs. Daher auch die Bezeichnung Doppelschrauben- oder Doppelhelix-Struktur.

Diese Struktur ist Bestandteil des nächsten Bildelements unserer Botschaft.

   

Zurück oder Weiter