Informationen über unsere DNS

   

Gehen wir nun zunächst davon aus, daß unsere Nachricht von einer Species empfangen würde, die ein ähnlich aufgebautes Erbgut wie wir selbst besitzt (was aber wie gesagt als unwahrscheinlich anzusehen ist).

Der unserem Erbgut gewidmete Teil der Botschaft sieht so aus:

1341
2xx2
1561
2xx2

(Abstände nicht ganz wirklichkeitsgetreu!)

1 3 4 1 2 2 1 5 6 1 2 2

Diesen Wesen müsste nun eigentlich, sofern sie den vorhergehenden Abschnitt der Botschaft (mit der Aufzählung der fünf Elemente) richtig interpretiert hätten, sofort parallelen zu der periodische Leiterstruktur der Doppelhelix ihrer DNS auffallen.
So kommen nämlich in disem Teil der Botschaft zwölf, zum Teil identische Bildelemente vor, die nach einem bestimmten Muster angeordnet sind.

Auf diese Weise beanspruchen diese Bildelemente einen Raum von vier Zeilen; obwohl eigentlich auch drei Zeilen ausgereicht hätten.
Dies ist wohl ein sehr starkes Indiz dafür, daß die so erfolgte Anordnung der Bildelemente durchaus beabsichtigt war.

   

Zurück oder Weiter